Über mich

„Dich sieht man immer lachen.“ ist einer der häufigsten Sätze, mit dem man mir begegnet. Der Zweithäufigste ist: „Wenn man dich so erlebt glaubt man gar nicht, dass du mal Angst- und Panikstörungen hattest.“

Tja, aber so ist es. Ich habe viele turbulente und extrem herausfordernde Lebensphasen hinter mir, so einige tiefe Täler durchschritten und etliche dunkle Abgründe gesehen. Ich weiß, wie es ist, alles zu verlieren. Und ich weiß, wie viel Kraft, Mühe, Zeit und Geld es kosten kann, sich wieder auf die Beine zu stellen. Aber für mich hat es sich gelohnt!

Was mir dabei geholfen hat? Mein unbedingter Wille. Mein unstillbarer Hunger nach Leben. Und das Tanzen.

 

Und nun?

Ich darf wohl behaupten, dass ich in Sachen Resilienz, Veränderungsmanagement und Selbstfindung ein echter Profi bin. Als psychologische & systemische Beraterin, Personal Coach und zertifizierte Trainerin/Coach für den LINC PERSONALITY PROFILER begleite ich Veränderungswillige mit meinem Wissen und meinen Erfahrungen auf Ihrem Weg zu mehr Lebensfreude, Leichtigkeit und Resilienz. Weil ich daran glaube, dass es immer eine Perspektive gibt, wenn man sie finden will. Und daran, dass das Potenzial dazu in einem selbst steckt. Klingt das nicht nach einer Perspektive mit Potenzial?

 

Berufliche Qualifikation

  • ab Oktober 2021: Weiterbildung zum Resilienzberater bei der Tübinger Akademie für Weiterbildung
  • Fernstudium zum psychologischen und systemischen Berater und Personal Coach beim Bildungswerk für
    Therapeutische Berufe
  • Grundlagen der Transaktionsanalyse 101 bei SL Consult GmbH
  • staatl. gepr. Fremdsprachenkorrespondentin für englisch und spanisch

 

Warum Coaching?

Erinnern Sie sich noch, wie Sie als Kind verstecken gespielt haben? Sie haben sich die Augen zugehalten und gerufen: Such mich!“ Vermutlich haben Ihre Eltern mitgespielt und so getan, als würden sie Sie nicht sehen. Sie haben nach Ihnen gerufen und vielleicht haben Sie leise gekichert, weil Sie sich gefreut haben, sich so gut „versteckt“ zu haben.

Als Erwachsene versuchen wir das oft, wenn wir Kummer, Sorgen oder Probleme haben: wir verschließen die Augen vor dem, was uns bedrückt. Bedauerlicherweise klappt das auch da nicht dauerhaft. Was am Anfang noch gut gelingen mag, löst am Ende nichts. Im Gegenteil. Oft wird es dadurch eher schlimmer.

Aufgrund meiner eigenen Geschichte weiß ich, dass man nicht zu lange warten sollte, bis man sich seinen Herausforderungen stellt. Wer nämlich zu lange wartet, braucht mehr Zeit, mehr Energie und mehr Ressourcen, um wieder das Steuer übernehmen zu können. Anders gesagt: wenn Sie auf eine Verletzung immer wieder ein Pflaster kleben, wird die Wunde dadurch nicht besser. Stimmt’s?

Schwierige Phasen gehören zum Leben einfach dazu. Und das ist auch gut so. Denn Entwicklung und Wachstum finden nunmal außerhalb der Komfortzone statt. Manchmal reicht schon eine Änderung des Blickwinkels oder das Bewusstmachen der eigenen Stärken. Hören Sie auf, Pflaster zu kleben. Ich unterstütze Sie gern dabei.